Institutsgebäude GWI Universität Tübingen

2002

In Nähe zu Hauptmensa, Audimax und altehrwürdigen Institutsgebäuden war an einer innerstädtischen Hauptstraße ein Neubau mit Hörsälen und Seminarräumen, Büros und einfachen Laborräumen zu planen. Im Kontrast zur heterogenen Nachbar-bebauung wurde ein klar geglie-derter Baukörper entwickelt, der sich im Erdgeschoss um den großen Hörsaal im Rückbereich aufweitet. Eine Halle mit offener Treppe verbindet alle Geschosse im Kreuzungspunkt der beiden Flügel. Der Bürotrakt mit Bandfassade, Holzfenstern und dunkel verkleideten Brüstungen begleitet zurückversetzt die von Bäumen gesäumte Hauptstraße. Zur Verbesserung des Lärmschutzes wurde hier eine zusätzliche Einfachverglasung mit offenen Fugen bündig in die Fassade integriert. Die natürliche Belüftung der Räume ist damit auch weiterhin gewährleistet.

Bauherr Land Baden-Württemberg // Projektleitung Peter Krieg, Harald Konsek // Mitarbeit Christian Vogel, Wolfgang Sigg // Projektsteuerung Staatliches Vermögens- und Hochbauamt Tübingen // Kunst am Bau Professoren Maik und Dirk Löbbert, Köln // Fotos Wolfgang Winkler

BGF 3.945 qm
BRI 13.467 cbm