Straßenmeisterei und Rettungswache Magstadt - Anerkennung

2018

Planungswettbewerb nach RPW 2013

Auslober
Landkreis Böblingen

Aufgabenstellung
Der Landkreis Böblingen beabsichtigt den Neubau einer Straßenmeisterei mit Salzhalle, Fahrzeughalle und Verwaltung und einer Rettungswache für vier Rettungsfahrzeuge an der B 464 in Magstadt. Der Bauherr legt neben der Erfüllung der funktionalen Belange Wert auf eine hohe Gestaltqualität der Neubauten, die trotz oder gerade wegen ihres technischen Charakters und des peripheren Standortes eine angemessene Außenwirkung entfalten sollen. Die Funktionalität soll sich insbesondere in der Plausibilität des logistischen Systems widerspiegeln. Die Realisierung der Rettungswache als separate Funktionseinheit erfolgt zeitlich versetzt von der Straßenmeisterei.

BGF Straßenmeisterei 5.300 qm
BGF Rettungswache 900 qm

Auszug aus dem Preisgerichtsprotokoll
„Der Verfasser positioniert das geforderte Raumprogramm als U-förmiges Gehöft und formt mit der östlichen Längsseite einen markanten Abschluss zur B 464 – die südliche Längsseite duckt sich dagegen hinter dem ansteigenden Wall der L 1189. Auf der westlichen Seite wird das Ensemble über eine langgestreckte Rampe erschlossen. Den Auftakt bilden – um ein Geschoss zum Hauptniveau versetzt – die Parkierungsanlage und der Haupteingang der Straßenmeisterei mit der ebenengleichen Verwaltung. An gleicher Stelle werden auch die im Obergeschoss liegenden Wohnungen erschlossen, die mit ihrer Ost-West-Ausrichtung optimal belichtet werden... Sowohl über die interne Treppe / Aufzug als auch über die westliche Zufahrtsstraße erreicht man die Funktionsbereiche der Straßenmeisterei, die U-förmig um den großzügigen Hof angeordnet sind. Den nordöstlichen Abschluss bildet die Salzhalle, die an dieser Stelle gut angeordnet ist und genügend Rangierfläche im Vorfeld bietet. Im Zentrum der Anlage fügt sich die Rettungswache gut in das Ensemble ein – sie ist trotz ihrer Zentralität verkehrlich wie auch funktional von der Straßenmeisterei getrennt... Gut gelöst ist die Abfahrt von der Rettungswache außerhalb der Straßenmeisterei. Auch die zeitlich versetzte Realisierbarkeit der Straßenmeisterei und der Rettungswache lässt sich durch den eigenständigen Baukörper einfach umsetzen. Die Außenlagerflächen sind L-förmig mit ausreichend Abstandsgrün zur Rettungswache recht prominent platziert, stören somit jedoch den Gesamteindruck von außen nicht... Aufgrund der geringen Spannweite der Gebäude über alle Funktionsbereiche hinweg kann von einer wirtschaftlichen Realisierbarkeit ausgegangen werden. Dafür spricht auch – durch die Einzelerschließung der Stellplätze -, dass keine unnötigen Verkehrsflächen im umgebauten Raum untergebracht werden müssen. Die wirtschaftlichen Kenndaten liegen im günstigen Bereich. Insgesamt handelt es sich um ein schlüssiges Gesamtkonzept...“